Betreten von Baustellen und Böschungen verboten!

Betreten von Baustellen und Böschungen verboten!

Emschergenossenschaft bittet darum, Absperrungen zu respektieren.

Mehr als einmal musste ich letztens in Castrop-Rauxel hinschauen, bevor ich meinen Augen traute. Unmittelbar am Ufer der Emscher spazierten zwei Personen mit ihren Hunden entlang. Das Problem: Sie befanden sich innerhalb des Deichbereichs auf der sogenannten Berme. Die Berme ist eine Art „Treppenabsatz“ zwischen Flusslauf und Deichböschung – und darf aus Sicherheitsgründen von Bürgern unter gar keinen (!) Umständen betreten werden. Aus diesem Grund möchten wir an dieser Stelle noch einmal eindringlich appellieren, Absperrungen zu respektieren.

So ist es richtig: Gucken ist erlaubt, Betreten der Böschungen und Bermen dagegen nicht. Foto: Wulfert/EG

Immer häufiger wurde bereits in der Vergangenheit beobachtet, wie Passanten Zäune an den Baustellen des Emscher-Umbaus zur Seite schoben. Konkret gilt dies für den Bereich zwischen Ickerner Straße und Emscherstraße sowie zwischen Horststraße und der Zuwegung von der Heimstraße zum Hochwasserrückhaltebecken Ickern. Mehrfach hatten Spaziergänger hier schon Bauzäune beiseite gerückt und sich unrechtmäßig Zugang verschafft. Die Emschergenossenschaft weist daher ausdrücklich darauf hin, dass die Baustraßen von schweren Baugeräten befahren werden und die Passanten sich damit einer unnötigen Gefahr aussetzen.

Im Rahmen des Emscher-Umbaus bauen wir in Castrop-Rauxel derzeit den neuen unterirdischen Abwasserkanal Emscher sowie den Stauraumkanal Industriestraße. Dabei werden Teile des bei Radfahrern und Fußgängern beliebten Emscherweges als Baustraßen benutzt. Diese Abschnitte sind – deutlich sichtbar – abgesperrt und dürfen von Unbefugten aus Sicherheitsgründen nicht betreten werden. Offensichtlich kann man dies nicht oft genug wiederholen.

Auf diesem Foto erkennt man die Gewässerberme, den leichten „Treppenabsatz“ zwischen Fluss und Deich, sehr gut. Foto: Felden/EG

Zwischen der Brücke vom Friedhof Ickern und der Zuwegung von der Heimstraße zum Hochwasserrückhaltebecken in Ickern hat die Emschergenossenschaft eine weiträumige Umleitung des Emscherweges eingerichtet und ausgeschildert. Diese gilt es – voraussichtlich bis Ende 2015 – zu benutzen. Allein schon im Interesse der eigenen Sicher- und Gesundheit der Bürger!

Share Button

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.