Emscher-Wein: Auktion bringt rund 4000 Euro!

Emscher-Wein: Auktion bringt rund 4000 Euro!

Den gesamten Erlös aus Auktion und Verkostung spendet die  Emschergenossenschaft an den Verein „Sail together e.V.“

Dortmund. Die Versteigerung des ersten in Hörde angebauten Emscher-Weins „Neues Emschertal – Phoenix 2014“ war ein voller Erfolg: Mehr als 50 Menschen hatten sich zu der A(u)ktion im Restaurant Pfefferkorn an der Hafenpromenade des Phoenix Sees angemeldet. 3940,09 Euro brachte allein die Versteigerung der auf nur zehn Flaschen limitierten Flaschen, daneben gab es den Emscher-Wein in geringen Mengen zur Verkostung: So kamen 4220,09 Euro zusammen. Diesen Betrag spendet die Emschergenossenschaft komplett an den Verein „Sail together e.v.“, der Menschen mit Behinderungen den Zugang zum Segelsport ermöglicht.

Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau gab den Auktionator. Foto: Rupert Oberhäuser/EG

Für die, die sich fragen, wie der Nach-Komma-Betrag von 0,09 Cent zustande kam: Nun ja, Ullrich Sierau (Oberbürgermeister der Stadt Dortmund und bekennender BVB 09-Fan) gab den Auktionator und ließ die letzte Flasche mit einem „09“ nach dem Komma versteigern.

Das Höchstgebot für eine Flasche lag bei 700 Euro, das niedrigste Gebot bei 200 Euro. Mitversteigert wurden weitere Anreize wie eine Kläranlagenführung oder ein Segeltörn auf dem PHX-See.

Nach derzeitigen Planungen ist vorgesehen, solch eine Auktion im kommenden Jahr zu wiederholen – denn der nächste Jahrgang steht vor der Ernte, und da die Emschergenossenschaft als Wasserwirtschaftsverband keinen kommerziellen Weinanbau betreiben will, bietet sich wiederum eine Versteigerung zu Gunsten eines guten Zweckes an.

Zum „Mitersteigern“ gab es diverse Dinge, unter anderem dieses Bild des Phoenix Sees. Foto: Rupert Oberhäuser/EG

Für die Emschergenossenschaft bleibt der Weinberg auch in Zukunft in erster Linie ein anschauliches Beispiel nicht nur dafür, dass der Strukturwandel an der einstigen „Köttelbecke“ Emscher in Hörde gelungen ist – sondern auch dafür, dass der Klimawandel längst da ist: Denn ohne die Veränderungen des Mikroklimas wäre ein Weinanbau in dieser Region überhaupt gar nicht möglich! Ein ernstes Thema, auf das man über den Umweg eines Weinanbaus in der „Bierstadt“ Dortmund hervorragend aufmerksam machen kann!

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.