Fünf Jahre BernePark in Bottrop!

Fünf Jahre BernePark in Bottrop!

Emschergenossenschaft machte aus alter, verschlossener Kläranlage einen für alle offenen Bürgerpark.

Lange Jahre hatten die Bürger auf diesen Tag gewartet, genau heute vor fünf Jahren war es dann soweit: Am 2. Oktober wurde der neue BernePark auf der Emscher-Insel mitten im Bottroper Stadtteil Ebel eröffnet. Gemeinsam mit Dr. Jochen Stemplewski, dem Chef der Emschergenossenschaft, weihten NRW-Umweltminister Johannes Remmel und Bottrops Oberbürgermeister Bernd Tischler das idyllisch gelegene Kleinod ein. Gleich auf den ersten Blick erkannte der Besucher: Dies ist kein gewöhnlicher Park, sondern eine einzigartige Parklandschaft. Denn der BernePark diente unserem Wasserwirtschaftsverband zuvor mehrere Jahrzehnte lang als wichtige Kläranlage an der Mündung des Flusses Berne in die Emscher.

Auch heute, fünf Jahre nach der Eröffnung, ist gut erkennbar, was einst zwei Klärbecken mit Durchmessern von 73 Metern waren: Das eine ist heute noch mit Wasser befüllt – allerdings nicht mehr mit Abwasser, sondern mit sauberem Nass. Das andere Becken dagegen wurde komplett trocken gelegt und ist bis heute d e r Blickfang schlechthin im BernePark: Nach Entwürfen des niederländischen Künstlers Piet Oudolf wurde ein mit mehr als 20.000 Stauden und Gräsern begrünter und begehbarer „Senkgarten“ errichtet, der in seiner Wirkung einem Amphitheater ähnelt – und die Besucher zum Verweilen einlädt.

Von der Meidezone zum Verweilraum
„Aus dem einstigen Meideraum, der Emscherzone, ist mittlerweile längst ein Platz zum Verweilen geworden. Unser BernePark in Ebel ist ein wichtiges Portal auf der Emscher-Insel, die sich über 34 Kilometer entlang von Oberhausen bis nach Castrop-Rauxel erstreckt“, sagt unser Chef Dr. Jochen Stemplewski. Zum Verweilen lädt seit 2010 auch die neue Gastronomie im BernePark ein, die in das ehemalige Betriebshaus der Kläranlage eingezogen ist. Betrieben werden Gastronomie und Park seither von der Gafög (Gemeinnützige Arbeitsförderungsgesellschaft).

Die Kläranlage Bernemündung wurde Mitte der 1950er-Jahre errichtet. Bei ihrer Inbetriebnahme war sie eine der modernsten in Deutschland. Als in den 90er-Jahren im Zuge des Emscher-Umbaus die neue Großkläranlage Bottrop in der Welheimer Mark gebaut wurde, hatte das alte Klärwerk in Ebel ausgedient. 1997 wurde es stillgelegt – und verweilte seitdem im Dornröschenschlaf, bis es im Zuge der Vorbereitungen auf die Kulturhauptstadt Europas 2010 von der Emschergenossenschaft wieder wachgeküsst wurde. Der Umbau der Kläranlage zum offenen Bürgerpark war ein Projekt der „Emscherkunst“, die 2010 ihre Premiere im Revier feierte.

Rund fünf Millionen Euro wurden in den Umbau zum BernePark investiert, gefördert wurde das Projekt vom nordrhein-westfälischen Umweltministerium sowie vom NRW-Städtebauministerium.

Hier sind einige Impressionen des BerneParks:

BernePark Ilias Abawi - Emschergenossenschaft

Der BernePark heute: eine grüne Idylle. Foto: Ilias Abawi

Bau der Kläranlage Bernemündung

Der Bau der Kläranlage Bernemündung in den frühen 50ern.

Die Kläranlage 1955.

Der BernePark von oben gesehen. Fotos: Emschergenossenschaft

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.