Für die Energiewende drehen wir jetzt am Rad!

Für die Energiewende drehen wir jetzt am Rad!

Unsere neue Windenergieanlage in Bottrop ist nun auch offiziell in Betrieb genommen worden.

Okay, es war ein holpriger Start – denn als wir in dieser Woche unsere Windenergieanlage auf dem Gelände unserer Tochtergesellschaft BETREM in Bottrop in Betrieb nehmen wollten, fehlte vor allem eines: Wind! …:-(

Es dauerte folglich mehrere Minuten, bis sich die Rotorblätter langsam drehten und allmählich immer mehr Schwung aufnahmen.

Bei der Inbetriebnahme: Burkhard Drescher (Innovation City), Klaus Strehl (Bürgermeister der Stadt Bottrop), Dr. Uli Paetzel (Vorstandsvorsitzender der Emschergenossenschaft), Ullrich Sierau (Ratsvorsitzender der Emschergenossenschaft und OB von Dortmund), Dagmar Dörtelmann (Geschäftsführerin der BETREM): Foto: Rupert Oberhäuser/Emschergenossenschaft

Bei der Inbetriebnahme: Burkhard Drescher (Innovation City), Klaus Strehl (Bürgermeister der Stadt Bottrop), Dr. Uli Paetzel (Vorstandsvorsitzender der Emschergenossenschaft), Ullrich Sierau (Ratsvorsitzender der Emschergenossenschaft und OB von Dortmund), Dagmar Dörtelmann (Geschäftsführerin der BETREM): Foto: Rupert Oberhäuser/Emschergenossenschaft

Auf dem Weg zu einer energieautarken Kläranlage in Bottrop hat unser Verband, die Emschergenossenschaft, am Mittwoch einen wichtigen Schritt gemacht: Die Anlage leistet einen wichtigen Beitrag zu einer umweltgerechten und nachhaltigen Energieversorgung. Gleichzeitig ist sie mit ihrem Emscher-blauen Sockel eine neue, weithin sichtbare Landmarke im Emschertal. Die BETREM Emscherbrennstoffe GmbH, eine 100-prozentige Tochter der Emschergenossenschaft, hat die Anlage geplant und gebaut. Die Emschergenossenschaft übernimmt sie und betreibt sie künftig.

Wichtiger Meilenstein
„Die heutige Inbetriebnahme unserer ersten Windenergieanlage ist ein ganz wichtiger Meilenstein auf unserem Weg zur energieautarken Kläranlage hier an unserem Standort in Bottrop.  Nicht zuletzt ist dieses Windrad auch ein Vorzeigeprojekt unter dem Dach der Klimaschutz-Modellstadt InnovationCity Bottrop, da es einen signifikanten Beitrag zur Senkung der CO2-Emissionen liefert“, sagt Dr. Uli Paetzel, unser Vorstandsvorsitzender bei der Emschergenossenschaft.

Der Standort der Windenergieanlage befindet sich südlich der Emscher in einem sanierten Teilbereich eines ehemaligen Klärschlammbeckens. Die Anlage hat eine Turmhöhe von rund 100 Meter und einen Rotordurchmesser von rund 120 Meter. Der Generator hat eine Leistung von zirka 3000 kW. Der durch die Anlage erzeugte Strom wird vollständig über eine rund 450 Meter lange Kabeltrasse in das interne Netz der benachbarten Kläranlage der Emschergenossenschaft in der Welheimer Mark geleitet.

Das neue Windrad an der Emscher in Bottrop. Foto: Rupert Oberhäuser/Emschergenossenschaft

Das neue Windrad an der Emscher in Bottrop. Foto: Rupert Oberhäuser/Emschergenossenschaft

Das Ziel ist, die Kläranlage in einigen Jahren weitestgehend energieautark zu gestalten. Aktuell erzeugt die Emschergenossenschaft infolge der Klärschlammverwertung im Rahmen der Abwasserreinigung mehr als 60 Prozent der benötigten Energie selbst.

Die Windenergieanlage ist  für schwachwindige Standorte im Binnenland konzipiert und daher äußerst effizient. Mit einer Gesamthöhe von 160 Meter über Grund bleibt die WEA zudem niedriger als der Tetraeder.

Sehen Sie hier einen Film über die Windenergie-Anlage auf YouTube.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.