Wasserwirtschaft aus der Luft

Wasserwirtschaft aus der Luft

Mit dem Oktokopter bieten sich für die Vermessung heute ganz neue Möglichkeiten.
Auch wenn es Vermessen mit Fluchtstäben und Messbändern, Strecken- und Winkelmessinstrumenten auf Stativen immer noch gibt, heutzutage gehört zum Mess-Equipment ein Kopter unbedingt dazu – das kleine Fluggerät erfasst Baustellen und Messgebiete aus der Luft.

Holger Berning (links) und Michael Kemper bei der Arbeit: Sie lassen den Kopter zu einem Vermessungsflug starten.

Holger Berning (links) und Michael Kemper bei der Arbeit: Sie lassen den Kopter zu einem Vermessungsflug starten.

Neulich habe ich tolle Bilder von unserer Großbaustelle an der Lippe bei Haus Vogelsang gesehen. Gestochen scharf, aus der Luft in geringer Höhe aufgenommen. Wer hat denn die gemacht? Unsere Vermessungsabteilung – bei Emschergenossenschaft/ Lippeverband heißt sie „23-BV“, Bergtechnik und Vermessung – führt seit einem Jahr immer mehr Befliegungen mit ihren Quadro- und Oktokoptern durch. „Für unsere Vermessungen werden die Luftbilder zu einem 3D-Modell mit speziellen Softwareprodukten zusammengesetzt“, erläutert Rolf Kemper-Böninghausen, unser Gruppenleiter Vermessungen. Das erspart viel Zeit. Daneben kann der Kopter auch Schäden an Objekten wie Schornsteinen, Windrädern und Faultürmen erfassen. Die Fotos sind gleichzeitig bestes Präsentationsmaterial für die Presse- und Gremienarbeit und werden zunehmend für Vorträge über spannende Bauprojekte der Emschergenossenschaft und des Lippeverbandes verwendet.

Heute treffe ich das Team von Kemper-Böninghausen, um einmal seine „Piloten“ kennenzulernen, die die Kopter fliegen: Holger Berning und Bertold Guttner sind Vermessungsingenieure, Jörg Saborowski Vermessungstechniker und Michael Kemper Elektriker. Alle haben sich intensiv mit der neuen Technik beschäftigt und fortgebildet. Die „Piloten“ verfügen über insgesamt drei Fluggeräte, darunter einen qualitativ besonders hochwertigen Oktokopter Falcon 8 AscTec.

Die "Crew" v.l.n.r.: Gruppenleiter Rolf Kemper-Böninghausen, Holger Berning, Michael Kemper, Jörg Saborowski und Berthold Guttner

Die „Crew“ v.l.n.r.: Gruppenleiter Rolf Kemper-Böninghausen, Holger Berning, Michael Kemper, Jörg Saborowski und Berthold Guttner

„Okto steht für acht, also acht Antriebe, die den Flug sicherer machen als einen Quadrokopter mit vier Propellern“, weiß Michael Kemper. „Ich hab´ das schon vorher als Hobby gemacht“. „Die Flüge werden zu zweit durchgeführt, solche professionellen Befliegungen unterliegen hohen Sicherheitsanforderungen, da darf der Pilot nicht abgelenkt werden“, ergänzt Jörg Saborowski.

„In wenigen Stunden kriegen wir damit mehr geschafft“, so Holger Berning, „als früher in Wochen“. Berthold Guttner ergänzt: „Sofern das Gelände nicht zu sehr bewachsen ist“. Dass die Auswertung der Daten dennoch viel Zeit erfordert – die Rechner laufen dabei auch über Nacht – soll hier nicht unerwähnt bleiben. Das ist aber bei allen Vermessungsauswertungen so.

Gibt es überhaupt etwas, was der Kopter nicht kann? „Ja, der Kopter ist keine eierlegende Wollmilchsau“, räumt Berning ein, „er ist eine effektive Ergänzung zu den klassischen Messinstrumenten“.

Die Baustelle für die Lippe-Renaturierung Haus-Vogelsang aus der Luft - fotografiert von unserer Vermessungsabteilung mit dem Oktokopter. Sehen Sie dazu auch Link: https://youtu.be/1aw3I0LLlNo

Die Baustelle für die Lippe-Renaturierung Haus-Vogelsang aus der Luft – fotografiert von unserer Vermessungsabteilung mit dem Oktokopter.

 

Sehen Sie dazu auch den kompletten Film auf unserem YouTube-Kanal.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.