XXL-Betonteile für unsere Stadtentwässerung Hamm!

XXL-Betonteile für unsere Stadtentwässerung Hamm!

Diese Blöcke sind für ein neues Pumpwerk des Lippeverbandes.

15.11.2015, Hamm Wiescherhšfen, 80 Tonnen schwere Betonfertigteile werden per Schwertransport zum neuen Pumpwerk am HŠgerweg transportiert, hier auf der Weetfelder Stra§e/Ecke HŠgerweg UneingeschrŠnkte einfache Nutzungsrechte fŸr alle EGLV-Publikationen (Print und Web) und fŸr die externe Verwendung als EGLV-Pressebild zur redaktionellen Berichterstattung. (c) Rupert OberhŠuser, www.oberhaeuser.com, rupert@oberhaeuser.com.

Maßarbeit: Die 80 Tonnen schweren Teile werden angeliefert. Foto: Rupert Oberhäuser/Lippeverband

Unsere Stadtentwässerung Hamm lässt hat am Wochenende zwei XXL-Betonfertigbauteile per Schwertransport an die Weetfelder Straße liefern lassen. Die jeweils 80 Tonnen wiegenden Elemente bilden später das neue Pumpwerk am Hägerweg sowie dessen sogenanntes Abschlagsbauwerk (Wasserauslass).Die Dimensionen der XXL-Teile sprechen für sich: 80 Tonnen schwer, sechs Meter lang, fünf Meter breit, sechs Meter hoch. Gefertigt wurden sie bei Berding Beton am Möhnesee, dort starteten die Transporte am Sonntagmorgen gegen 8 Uhr. In Hamm kamen die von der Polizei begleiteten Lastzüge gegen 13 Uhr an.

Der Zweck
Die Stadtentwässerung Hamm des Lippeverbandes baut an der Wettfelder Straße/am Hägerweg ein neues Pumpwerk, um künftig den Abwasserabschlag in den Herringer Bach zu verringern. Zwar haben wir am Unter- und Mittellauf des Herringer Baches bereits geschlossene Kanäle verlegt, das Schmutzwasser somit „unter die Erde verbannt“ und den Herringer Bach dort vom Abwasser befreit – doch nach starken Regenfällen kommt es bislang am Pumpwerk an der Wettfelder Straße zu einer sogenannten Notentlastung: Dabei gelangt je nach Intensität des Regens ein ordentlicher Schwall „Mischwasser“ (ein Mix aus Regen- und Schmutzwasser) in den Dreistückesgraben und von dort in den Wiescher Bach, wie der Herringer Bach an seinem Oberlauf heißt. Im Klartext: Aktuell fließt bei Regen zu viel Wasser mit zu hohem Schmutzwasseranteil ins Gewässer!

15.11.2015, Hamm Wiescherhšfen, 80 Tonnen schwere Betonfertigteile werden per Schwertransport zum neuen Pumpwerk am HŠgerweg transportiert, hier am Ziel. UneingeschrŠnkte einfache Nutzungsrechte fŸr alle EGLV-Publikationen (Print und Web) und fŸr die externe Verwendung als EGLV-Pressebild zur redaktionellen Berichterstattung. (c) Rupert OberhŠuser, www.oberhaeuser.com, rupert@oberhaeuser.com.

Die Betonfertigteile wurden per Schwertransport vom Möhnesee zum neuen Pumpwerk am Hägerweg in Hamm transportiert. Foto: Rupert Oberhäuser/Lippeverband

Dies ändern wir nun: Unsere Stadtentwässerung Hamm baut im Ortsteil Weetfeld seit Mai dieses Jahres einen so genannten Stauraumkanal an der Weetfelder Straße und entlang des Hägerweges. Dieser neue Sammler mit nachgeschaltetem Schmutzwasserpumpwerk drosselt künftig bei Regenfällen den Abfluss im Kanal auf 25 Liter Wasser pro Sekunde und kann die darüber hinaus gehende Wassermenge aus der Kanalisation bis zu 100.000 Liter zwischenspeichern, bevor ein Abschlag ins Gewässer erfolgt – Wasser, das bisher zum Teil über die Notentlastung ohne Puffer ins Gewässer gelangt!

Auch wird das alte Pumpwerk westlich der Weetfelder Straße abgerissen und durch eine neue Betriebsanlage mit Beckenüberlauf, Pumpwerk und Auslaufstrecke am Hägerweg ersetzt. Und genau für dieses neue Pumpwerk wurden nun die XXL-Betonteile angeliefert!

Kosten und Bauzeit
In diese Maßnahme investiert die Stadtentwässerung Hamm zirka 1,7 Millionen Euro. Mitte 2016 sollen die neuen Anlagen betriebsbereit sein.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.