Historisches Emscherhaus wird saniert

Historisches Emscherhaus wird saniert

 Naturstein-Instandsetzung und neue Sprossenfenster bis Spätherbst 2018.
Foto: Patricia Bender, 13-10

Aktuell wird im Innenhof das Gerüst für die Arbeiten aufgebaut. In den nächsten Tagen wird auch die Außenfassade eingekleidet. Foto: Patricia Bender/EGLV

Wer in diesen Tagen das Emscherhaus in Essen besucht oder mit dem Auto daran vorbeifährt, dem sind sicherlich schon einige äußerliche Veränderungen aufgefallen: Grün verhüllt ist die Innenseite des prominenten Treppenturms und umfangreiche Gerüstarbeiten ziehen sich vom Innenhof in den nächsten Tagen und Wochen Stück für Stück um den historischen Gebäudekomplex. Sogar der Turm wird eingerüstet! Doch was passiert hier eigentlich?

Kurz und knapp: Der Altbau des Emscherhauses an der Ecke Kronprinzenstraße/Richard-Wagner-Straße wird bis Spätherbst 2018 saniert. Einschränkungen im Straßenverkehr durch die Gerüststellung sind an dieser vielbefahrenen Kreuzung des Essener Südviertels jedoch nicht zu befürchten – so viel vorweg!

Das Emscherhaus in einer kolorierten Fotografie von 1914. Foto: Archiv/EGLV

Auf dem Plan stehen – in enger Abstimmung mit dem Amt für Denkmalschutz – neben Dacharbeiten die Reinigung und Instandsetzung des Natursteines. Ein großer „Brocken“ sind die Fensterarbeiten: So werden zur Straßenfront des historischen Altbaus Sprossenfenster eingesetzt.

Umbaumaßnahmen im Kontext der Geschichte
Unser Emscherhaus wurde vor über 100 Jahren – von September 1908 bis Juni 1910 – nach Plänen des Architekten Wilhelm Kreis errichtet. Imposant überragte schon damals der 37 Meter hohe und quadratische Treppenturm sowohl das Gebäudeensemble als auch das angrenzende Villenviertel nahe des Bernewäldchens. Entlang der Kronprinzenstraße erstreckt sich die Hauptfront auf 63 Meter. Ein treppengesäumter Eingang verbindet diese mit der Nebenfront, die an der Richard-Wagner-Straße verläuft.

Das historische Emscherhaus wurde im 2. Weltkrieg großteils zerstört.  Foto: Archiv/EGLV

Die Kriegsschäden des 2. Weltkrieges waren erst 1954 vollständig beseitigt. In den Folgejahren wurden 1959, 1979 und 1993 immer weitere Anbauten geschaffen. Und 2006 wurden im Inneren Decken und Wandflächen des denkmalgeschützten Treppenhauses nach einer aufwändigen Restaurierung wieder in ihren ursprünglichen Zustand gebracht.

Das eindrucksvolle Treppenhaus nach der Restaurierung. Foto: Klaus Baumers/EGLV.

Übrigens: Interpretationen der Themen Wasser und Gesundheit ziehen sich durch viele Bauteile, so sind auch an den Fassaden entsprechende Motive zu entdecken: Poseidons Dreizack, ein ins Wasser springender Fisch … lassen Sie sich überraschen!

Tipp: Auf unserer Website können Sie hier eine ausführliche Broschüre zum Emscherhaus downloaden oder bei uns bestellen!

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.