Lupia-Fans warteten aufs „Anwassern“

Lupia-Fans warteten aufs „Anwassern“

Samstags um 7 Uhr morgens an der Lippe…

Leichte Nebelschwaden schweben auf der Lippe, als Friedhelm Jasper gemeinsam mit Ingo und Pauline Teßmer den Startschuss für die neue Fährsaison gibt. Foto: Lippeverband

Leichte Nebelschwaden schweben auf der Lippe, als Friedhelm Jasper (li.) gemeinsam mit Ingo und Pauline Teßmer den Startschuss für die neue Fährsaison gibt. Foto: Lippeverband

Ich wette, damit hatte sogar unser Kollege Friedhelm Jasper nicht gerechnet: Zum Anwassern unserer Lippefähre Lupia am Schloss Oberwerries in Hamm kamen am frühen Samstagmorgen (um 7 Uhr!!!) mehr als 15 Personen. Jasper, der die neue Saison für die beliebte Flussquerung feierlich einläutete, überreichte den ersten Fährgästen einen Multifunktionsschal als kleine Überraschung.

Elektronische Post aus Schleswig-Holstein
Gefreut haben wir uns dann heute über eine E-Mail, die in unser Postfach flatterte: Ingo Teßmer, gebürtig aus Hamm und mittlerweile im hohen Norden der Republik wohnhaft, besuchte seine Heimatstadt gemeinsam mit seiner Tochter Pauline (11). Aber lesen Sie selbst, was er zum Anwassern der Lupia schreibt:

„Pauline und ich sind gebürtige Hammenser. Gerne reisen wir für solche Ereignisse, wie den Saisonstart 2017 der Lupia, auch schon mal die 365 km aus Schleswig-Holstein (Itzehoe) an. Der Bereich um das Schloss Oberwerries ist uns gut bekannt, da wir schon in der Vergangenheit gern diesen Bereich für Tierbeobachtungen und ausgedehnte Radtouren genutzt haben. Und klar, die Lupia haben wir auch schon einige Mal benutzt. Und es macht immer wieder einen riesen Spaß! Logisch hat Schleswig-Holstein auch bekannte Fähren, wie z.B. die Schwebefähre über den NOK. Aber eine derartige Fähre wie die Lupia fehlt im nördlichsten Bundesland zwischen den Horizonten einfach. So traf es sich, dass wir dieses Event gern mit einem Familienbesuch verbunden haben. So konnten mehr Wünsche als beim Ü-Ei erfüllt werden! Das Erleben der „historischen“ Technik einer Fährmöglichkeit im modernem zeitgemäßem Gewand (allein durch Muskelkraft und ohne Computersteuerung – ein Technikerlebnis pur!) ist immer wieder ein schönes Abenteuer.“

Vielen Dank…:-)
Lieber Herr Teßmer,  vielen Dank für Ihre freundliche Mail – und hoffentlich bis zum Saisonstart 2018! Und ein ganz besonderer Dank geht an unseren Kollegen Friedhelm Jasper – fürs Zuwasserlassen der Lupia quasi „mitten in der Nacht“ (ja, okay, es war bereits 7 Uhr) …:-)

Info: Die Fähre Lupia wurde im Rahmen des LIFE+ Projektes Lippeaue installiert und gefördert, von der Stadt Hamm und dem Lippeverband mitfinanziert.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.