Meilenstein beim Emscher-Umbau erreicht!

Meilenstein beim Emscher-Umbau erreicht!

Fotostrecke: Abwasserkanal Emscher zwischen Dortmund und Bottrop liegt nun bereits komplett. Letzter „Durchstich“ in Gelsenkirchen.

Es ist ein gewaltiger Meilenstein im Rahmen des Emscher-Umbaus: Die Emschergenossenschaft ist in den vergangenen Tagen mit der Vortriebsmaschine in den letzten Zielschacht des sogenannten „Bauabschnitts 30“ zwischen Dortmund und Bottrop eingefahren. Damit liegt der Abwasserkanal Emscher nun bereits auf einer Länge von 35 Kilometern. Dieser Abschnitt ist nicht nur das flächenmäßig größte Einzelprojekt im Rahmen des Emscher-Umbaus und in der Geschichte der Emschergenossenschaft, es ist auch die höchste Einzelinvestition: 423 Millionen Euro bringt die Emschergenossenschaft hier ein!

Das Einfahren der Maschine in den Zielschacht am Pumpwerk der Emschergenossenschaft in Gelsenkirchen-Heßler hatte es in sich: Zunächst war nur ein leichtes Brummen zu vernehmen, das von Sekunde zu Sekunde lauter wurde. Dann bildeten sich in der Wand leichte Risse, sie wurden größer und größer – bis schließlich die Gesteinsbrocken herausbrachen und die gewaltigen Schneidzähne der Vortriebsmaschine zum Vorschein kamen. Mit lautem Applaus feierte die Tunneltruppe den letzten Durchstich im größten aller Bauabschnitte.

Sehen lassen können sich auf jeden Fall die Zahlen, Daten und Fakten rund um diesen letzten Tunnel-Akt:

  • Die Maschine ist am 4. August im Startschacht im Gelsenkirchener Nordsternpark gestartet.
  • Sie legte in einer Tiefe von rund 20 Metern eine Strecke von knapp 500 Metern zurück.
  • Der Innendurchmesser der Rohre beträgt 2,80 Meter, der Außendurchmesser 3,40 Meter.
  • Ein Rohrteil wiegt 40 Tonnen.
  • Insgesamt sind im letzten Tunnelabschnitt zwischen Start- und Zielschacht 125 Rohr-Elemente verlegt worden.
  • Ein Rohr-Element ist vier Meter lang.
  • Die Vortriebsmaschine ist zwölf Meter lang und wiegt 130 Tonnen.
  • Insgesamt sind im Bauabschnitt 30 (das sind die 35 Kilometer zwischen Dortmund und Bottrop) 42,8 Kilometer an Kanal verlegt worden. Dabei wurden 10.661 Rohr-Elemente verbaut. Zusammen haben sie ein Gesamtgewicht von 213.747 Tonnen.

Im Osten des Emschertals ist schon alles fast fertig
Der Abwasserkanal im Bereich des Dortmunder Stadtgebietes liegt bereits seit Jahren, ist seit Anfang 2010 schon in Betrieb. Die Emscher ist daher von der Quelle in Holzwickede über eine Länge von mehr als 20 Kilometern abwasserfrei bis zur Kläranlage Dortmund-Deusen. Die erste Abwassereinleitung beginnt erst am Nettebach, zirka zwei Kilometer unterhalb des Klärwerks. Hier setzt auch der Abwasserkanal Emscher mit dem Bauabschnitt, der über Dortmund, Castrop-Rauxel, Recklinghausen, Herne, Herten, Gelsenkirchen und Essen bis nach Bottrop reicht.

In Bottrop selbst liegt bereits seit Ende 2013 ein zirka 3,5 Kilometer langer Abschnitt des Abwasserkanals Emscher, der sogenannte Bauabschnitt 20 – und am Bauabschnitt 40 zwischen Bottrop-Süd und Oberhausen-Holten baut die Emschergenossenschaft aktuell seit September 2014. Der „Emscherschnellweg unter Tage“, er wächst und wächst – das Großprojekt Emscher-Umbau begibt sich langsam, aber sicher auf seine Zielgerade!!!

Hier sind einige tolle Impressionen unseres Fotografen Rupert Oberhäuser vom letzten Durchstich:

Share Button

Kommentare

  • Diethelm Hardt

    Hallo Ihr Wühlmäuse,
    ich bin jetzt 55 Jahre alt und kenne die Emscher nur als Abwasserfluss.Der Abwasserkanal ist ein tolles Projekt.
    Erstaunlich ist das trotz aller kompliziertheit und der immensen Kosten das Budget und der Fertigstellungstermin einigermaßen im Plan sind.Es gibt also doch noch Leute mit Ahnung.Schön wäre es wenn es mal einen Film über das Projekt geben würde und man einige Bauabschnitte besichtigen könnte um sich einmal die Größe vorzustellen.Wann kann man eigentlich damit rechnen in der gesamten Emscher wieder Fische zu finden bzw. man wieder baden kann?
    Gruß Diethelm

    • Ilias Abawi

      Hallo Herr Hardt,
      vielen Dank!
      Das mit dem Besichtigen der fertigen Kanalabschnitte überlegen wir uns in der Tat mal, da könnte noch was möglich sein in den nächsten beiden Jahren!
      Beste Grüße,
      der Autor…:-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.