Dieser See hat eine besondere Funktion!

Dieser See hat eine besondere Funktion!

Der Rotbachsee in Dinslaken ist auch ein Hochwasserrückhaltebecken.

05.11.2015, Dinslaken, Lippegebiet, Rotbachsee, Umbau der manuellen Rechenreinigungsanlage zur automatisierten Anlage. Hier der Bau des Containerstellplatzes.

Umbau der Rechenreinigungsanlage am Rotbachsee. Foto: Rupert Oberhäuser/Lippeverband

Bei Spaziergängern und Radfahrern ist die Ecke rund um den Rotbachsee in Dinslaken ein beliebter Fleck im Westen des Reviers. Nur die wenigsten werden jedoch wissen, dass der Rotbachsee nicht nur der Idylle dient, sondern auch eine ganz bestimmte wasserwirtschaftliche Funktion erfüllt: Konkret betrachtet handelt es sich bei diesem See um eine Talsperre. Wir, die Flussmanager vom Lippeverband, betreiben die Anlage seit 1998. Wobei eigentlich der See der eigentliche Flussmanager ist, denn er reguliert den Abfluss des Rotbachs insbesondere im Hochwasserfall und sorgt für eine Entlastung des Gewässers und des weiter unterhalb liegenden Pumpwerks des Lippeverbandes am Rotbach.

05.11.2015, Dinslaken, Lippegebiet, Rotbachsee, Umbau der manuellen Rechenreinigungsanlage zur automatisierten Anlage.

Das Stauwehr am Rotbachsee, hier wird zurzeit gearbeitet. Foto: Rupert Oberhäuser/Lippeverband

Der Hochwasserschutz am Rotbach und am Rotbachsee wird durch ein Stauwehr geregelt. Dieses steuert den Wasserspiegel und die zurückgehaltene Wassermenge – und damit auch den Abfluss in den Rotbach. Um den Hochwasserschutz in diesem Bereich zu gewährleisten, wird die Wehranlage durch einen Rechen gegen Äste und Treibgut abgeschirmt. Jedoch kann sich gerade bei starker Strömung auch der Rechen selbst durch solche Gegenstände zusetzen.

Bessere Arbeitssicherheit
Um bei Hochwasser eine drohende Verstopfung und damit einer Verminderung des Hochwasserschutzes zu verhindern, muss das Wehr bisher per Hand gereinigt werden. Zur Erhöhung der Reinigungsleistung, aber auch zur Verbesserung der Arbeitssicherheit (immerhin sprechen wir hier von Hochwassereinsätzen mit großen Wassermengen und hohen Fließgeschwindigkeiten),  baut der Lippeverband daher nun eine automatisierte Rechenreinigungsmaschine an.

Kosten trägt der Bergbau
Die Kosten für die Investition belaufen sich auf rund 700.000 Euro. Diese werden von der RAG getragen, da der besondere Hochwasserschutz am Rotbach letztlich wegen Bergbau-Einwirkungen erforderlich ist.

05.11.2015, Dinslaken, Lippegebiet, Rotbachsee

Der Rotbachsee in Dinslaken. Foto: Rupert Oberhäuser/Lippeverband

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.