Dortmunder Lippe-Gewässer bald abwasserfrei!

Dortmunder Lippe-Gewässer bald abwasserfrei!

Am sogenannten „Knoten Scharnhorst“ baut der Lippeverband.

26.08.2015, Dortmund, Entwässerungssystem am Knoten Scharnhorst, hier der Körnebach, Blick bachabwärts am RÜ 6.4 Richtung Brücke Rüschebrinkstraße.

Am Knoten Scharnhorst, hier am Körnebach, wird kräftig gebaut. Foto: Rupert Oberhäuser/LV

Abwasserfreiheit und Renaturierung – das gibt es in Dortmund nicht nur an der Emscher, denn Dortmund gehört sowohl zum Einzugsgebiet der Emschergenossenschaft als auch des Lippeverbandes. Und Letzterer ersetzt aktuell Zug um Zug die letzten offenen Abwasserbäche im Nordosten von Dortmund durch geschlossene unterirdische Kanäle. Das neue Entwässerungssystem mit dem Namen „Knoten Scharnhorst“ ist mittlerweile so gut wie fertig gestellt. In der Summe wurden im Rahmen dieser Baumaßnahme seit Oktober 2010 rund 11,7 Kilometer an neuen unterirdischen Kanälen verlegt, die restlichen knapp 100 Meter werden wohl noch bis Ende des Monats verlegt sein. Bis jetzt (Stand: Oktober 2015) hat der Lippeverband für Kanalbau und Pumpwerke zirka 89 Millionen Euro investiert.

Mit den aktuellen Baumaßnahmen im Dortmunder Nordosten wird das Sesekeprogramm ergänzt: Das gesamte Entwässerungssystem mit dem Namen „Knoten Scharnhorst“ wird nach Schmutzwasser und Reinwasser getrennt. Dazu gehören die Verbandsgewässer Dahlwiesenbach, Kirchderner Graben mit den Nebengewässern Borlandgraben, Böckelbach und Erlenbach sowie die Obere Körne und der Rüschebrinkgraben.

05.06.2013, Dortmund-Scharnhorst, Kirchderner Graben, Blick vom Weg Am Holzgraben in Richtung Norden gegen die Fliessrichtung.

Das System der offenen „Köttelbecken“, hier der Kirchderner Graben, hat bald auch im Dortmunder Lippegebiet ausgedient. Foto: Rupert Oberhäuser/LV

Insgesamt wurden bislang knapp 200 Schächte und Sonderbauwerke erstellt. Der Abwasserkanal Kirchderner Graben einschließlich der Nebengewässer Borlandgraben, Böckelbach und Erlenbach sowie der Abwasserkanal Rüschebrinkgraben sind bereits vom Lippeverband in Betrieb genommen worden. Für den verbliebenen Bereich an der Körne ist die Inbetriebnahme des neuen unterirdischen Abwasserkanals für November 2015 geplant. Kleinere Restarbeiten stehen zurzeit nur noch in den Teilmaßnahmen „Abwasserkanal Kirchderner Graben“, „Abwasserkanal Körne“ und „Abwasserkanal Rüschebrinkgraben“ an.

Neubau von Pumpwerken
Zu der Baumaßnahme gehört aber auch der Neubau von zwei Pumpwerken, die in den bergbaubedingten Senkungsgebieten des Dortmunder Nordostens das Wasser bis zu 13 Meter hoch fördern. Die beiden neuen Pumpwerke Kirchderner Graben und Böckelbach sind bereits seit dem Frühjahr 2013 in Betrieb.

26.08.2015, Dortmund, Entwässerungssystem am Knoten Scharnhorst, hier der Körnebach, Blick kanalabwärts in das RÜ 6.4

Blick in den neuen Abwasserkanal Körne. Foto: Rupert Oberhäuser/LV

Am Ende die Renaturierung
Zum Abschluss werden die Gewässer ökologisch verbessert – bereits sichtbar am Dahlwiesenbach in Scharnhorst, der sich als kleiner, sauberer Bach durch die Wiesen schlängelt. Alle weiteren Gewässer (Kirchderner Graben inkl. der Nebengewässer, Körne und Rüschebrinkgraben)will der Lippeverband ab Oktober 2016 renaturieren. Bis dahin wird der Verband unter anderem mit der Ausführungsplanung beschäftigt sein. Die geplante Fertigstellung der naturnahen Umgestaltung der Gewässer im Knoten Scharnhorst ist für 2018 vorgesehen.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.