„Neue“ Kläranlage ist bald startklar

„Neue“ Kläranlage ist bald startklar

Unser KLEM wurde bei laufendem Betrieb modernisiert.

Der Umbau der Kläranlage Emscher-Mündung erforderte auch den Bau eines neuen Einlaufbauwerks: Hier wird das Abwasser aus dem AKE künftig in die Anlage gehoben. Alle Fotos: Rupert Oberhäuser/EGLV

Der Umbau der Kläranlage Emscher-Mündung erforderte auch den Bau eines neuen Einlaufbauwerks: Hier wird das Abwasser aus dem AKE künftig in die Anlage gehoben. Alle Fotos: Rupert Oberhäuser/EGLV

Im Gesamtsystem des Abwasserkanals Emscher (AKE) kommt der Kläranlage Emscher-Mündung (KLEM) in Dinslaken eine maßgebliche Rolle zu: Das KLEM ist die letzte Klärstation, bevor die saubere Emscher in den Rhein mündet. Hier, in eben dieser Anlage, endet künftig unser großer AKE und hier landet dann auch das Abwasser, das teilweise bereits ab Dortmund quer durchs Revier nach Dinslaken transportiert werden wird.

Der Bau des AKE und sein Anschluss ans KLEM erfordert den Umbau der Kläranlage. Er gleicht einer Operation am offenen Herzen, denn im Grunde entsteht bei laufendem Betrieb eine komplett neue Kläranlage! Wieso? Ganz einfach: Momentan erhalten wir über unseren offenen Emscher-Fluss eine hohe Wassermenge mit relativ niedriger Konzentration an Abwasser. Künftig, nach der vollständigen Inbetriebnahme des AKE, verringert sich zwar die Wassermenge – allerdings fällt die Abwasserkonzentration deutlich höher aus. Deshalb ist es notwendig, die Anlage bereits jetzt „fit“ für die Zukunft zu machen.

Bestens zu erkennen sind die vier neuen kreisrunden Vorklärbecken.

Bestens zu erkennen sind die vier neuen kreisrunden Vorklärbecken.

Ganz aktuell stehen wir kurz vor der Fertigstellung des Umbaus. In den vergangenen Jahren entstand eine komplett neue mechanische Vorklärung. Bei den neuen Hochbauteilen handelt es sich um das neue Einlaufpumpwerk (quasi das künftige Eingangsportal für das Abwasser in die Kläranlage), das Rechenhaus, der Sandfang sowie die neuen kreisrunden Vorklärbecken.

Zeitgleich wurde auch die biologische Reinigung umgebaut. Dabei wurden teilweise rund 20 Jahre alte Belüftungsanlagen durch neue energie-effizientere Elemente ersetzt. An der Gesamtfläche der Anlage von etwa 80 Hektar ändert sich übrigens nichts. Der um unser Klärwerk errichtete Grünwall bleibt ebenfalls bestehen.

Die nahezu fertiggestellte neue mechanische Vorklärung. Wie dieses Areal vorher aussah, veranschaulicht unser Bilder-Vergleich - und zwar hier!

Die nahezu fertige neue mechanische Vorklärung. Wie dieses Areal vorher aussah, veranschaulicht unser Bildervergleich seit 2013 und zwar hier!

Aktuell laufen noch die letzten Arbeiten. Im kommenden Frühjahr wollen wir die Anlage provisorisch (!) in Betrieb nehmen. Komplett an den Abwasserkanal Emscher angebunden wird sie erst 2021, wenn auch der letzte Abschnitt des AKE zwischen Oberhausen und Dinslaken sowie das Pumpwerk Oberhausen fertig sind.

Übrigens: Infos zur generellen Funktionsweise einer Kläranlage gibt es hier.

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.